Grasfrei-Erfahrungen

Hier kannst du lesen, wie es   anderen Ex-Usern heute geht.


 

Ich hab meine Gefühle zurück.
 Und ich bin mutiger geworden. 
 Und ich hab viel mehr Zeit fürs Leben

                                                              

Ich hab aufgehört, weil es eine eingefahrene Gewohnheit geworden war. Es war einfacher, als ich dachte.(2)

 

„Ich hasste es, loszuziehen um Gras zu kaufen. Es kostete so viel Geld und Zeit. Jetzt muss ich mich darüber nicht mehr ärgern.(2)

 

„Die Dinge sind noch lange nicht perfekt für mich. Aber sie machen auf jeden Fall Fortschritte. Ich dachte, ich würde nur lernen, ohne Marihuana zu leben, aber jetzt stelle ich fest, dass ich lerne zu leben - und das auf die reichhaltigste Art - mit Ehrlichkeit, Würde und Liebe zu mir selbst und anderen. Und dies, meine Freunde, ist die beste Veränderung einer Angewohnheit, die es gibt ...“(1)

 

"Ich sehe morgens die Sonne  aufgehen und genieße sie.“


„Das Gefühl der Willenskraft ist nicht schlecht, bin stolz darauf.“

 

Ich hatte das Gefühl, paranoid zu werden und zog mich jedes Mal zurück, wenn ich auf Dope war. Jetzt rede ich wirklich mit Leuten auf Partys und genieße die Gespräche.(2)

 

„Die Geschichte meiner Genesung ist eine Geschichte über Sehnsucht. Wonach ich mich sehnte, war das Leben, denn ich lebte ohne Sehnsucht. Ich wusste nicht, wer ich war oder was ich wollte, nicht einmal wie ich mich fühlte. Ich konnte mich an nichts in meinem Leben erinnern, an überhaupt gar nichts. Ich hatte keine Identität, denn ohne Erinnerung und Gefühle gibt es keine Identität. Und so lebte ich ohne zu existieren, denn da war niemand, der existierte ...
Heute besteht die Freude in meinem Leben in der Wahrnehmung der Kleinigkeiten des Lebens und in der Ehrlichkeit, das nicht ändern zu wollen ...
Der größere Preis und dennoch der härteste ist: mich selbst zu lieben.“(1)

 

„Hab viel mehr Geld und viel mehr Lust darauf, etwas zu tun.

 

„Dope war meine große Entschuldigung, nichts in meinem Leben zu tun. Jetzt, da ich aufgehört habe, ist mein Geist viel klarer. Ich sehe die Dinge in einem neuen Licht.“(2)

 

„Ich bin überraschend relaxter und viel friedlicher geworden jetzt, da ich aufgehört habe.“

 

„"Ich mache mir nichts vor. Das Leben ohne Drogen wird nicht einfacher und auch nicht aufregender werden. Aber es wird lebenswerter und schöner.
Ich freue mich auf eine andere Wahrnehmung, neue Herausforderungen und die Fähigkeit ihnen die Stirn bieten zu können."

 

Ich hab über 13 Jahre geraucht, mir kommt es vor, als würde mir etwas fehlen, was ich vorher immer hatte und doch nicht wollte, aber immer besorgte!!!
 

Die Suche ist jetzt endlich vorbei!!!

 

 

Ich bin dankbar dafür, dass ich mich wieder kennen lernen durfte, so wie ich wirklich bin. Ich habe viele Fähigkeiten. Ich bin einzigartig. Ich bin zufrieden mit mir und ich mag mich.

 

„Kann viel länger bei den Hausaufgaben bleiben, mich besser konzentrieren.

 

„Es ist schwer in Worte zu fassen, wie mein Leben sich verändert hat. Ich bin glücklich. Meine Selbstachtung und mein Selbstvertrauen sind zehnfach angestiegen. Ich war noch nie so stolz auf etwas. Diese nüchternen Momente sind sehr kostbar für mich, und ich würde sie für nichts eintauschen wollen, nicht einmal für einen Joint.“ (1)

 

„Dinge, die ich beobachtet habe: Mehr Energie. Die Ränder unter meinen Augen sind weg. Es ist viel wahrscheinlicher, dass ich pünktlich bin...“(1)

 

"Meine Freunde und Arbeitskollegen haben bemerkt, wie viel glücklicher und positiver ich geworden bin, seit ich nicht mehr rauche. "(2)

 

Eine Weltklasse-Entscheidung war das.

 

„Ich hab ein paar lustige Erinnerungen ans Stoned-Sein, die ich manchmal vermisse, aber ich würde nie wieder zu dem Lebensstil zurückkehren.“(2)

 

„Nun bin ich seit fast einem Jahr drogenfrei. Ich gehe endlich wieder zur  Schule. Ich habe Erfolg in der Schule und im Leben. Ich realisiere jetzt, dass es nicht cool ist Drogen zu nehmen. Ich möchte die Highschool beenden und aufs College gehen. Ich möchte Anwalt werden. Ich hoffe, meine Geschichte berührt das Herz von jemanden, und ich hoffe, dass derjenige - wer immer sie liest - realisiert, dass Drogennehmen nicht der richtige Weg ist.“(1)

 

„Ich genieße meine Träume.“
 

„Ich stehe einfach früher auf.“
 

„Hab wenig geschlafen und bin trotzdem wacher.“
 

„Man hat nicht diese Lustlosigkeit.“
 

Ich habe jetzt mehr Zeit um meine Freunde und meine Familie zu genießen.(2)

 


Deine Ergänzungen schicke bitte an
          erfahrung@grasfrei.de

 

Zum Schluss noch die Erkenntnis eines berühmten französischen Dichters aus dem Jahre 1860 (!):


(2)

(1) (1) zitiert aus: www.marijuana-anonymous.org (übers.)

(2) (2) zitiert aus: http://gangsta411.com/marijuana
                     a_guide_to_quitting.htm (übers.)


 

Fragen?                            Hilfe?                          Beratung?                    Kontakt

Home